Elementarschaden

Was ist ein Elementarschaden?

Als Elementarereignis bezeichnet man eine Extremwetterlage, wie zum Beispiel eine Überschwemmung. Dies ist eine Überflutung des
Grund und Bodens des Versicherungsgrundstücks durch Ausuferung von oberirdischen, stehenden oder fließenden Gewässern oder
Witterungsniederschlägen. Auch Erdbeben, Erdrutsch, Schneedruck, Waldbrand, Lawinen oder Vulkanausbruch gelten als
Elementarschaden.

Was tun bei einem Elementarschaden?

Zunächst sind die Betroffenen verpflichtet weiteren Schaden zu verhindern und entsprechende Schadensminderungsmaßnahmen
zu treffen. Damit vermeiden Sie mögliche Folgeschäden und ärger mit der Versicherung.

Doch bevor Sie provisorische Schutzmassnahmen anordnen und Räumungs-, Reinigungs- und gegebenenfalls Trocknungsarbeiten
veranlassen, dokumentieren Sie den entstandenen Schaden. Fotografieren Sie alle Schäden ausreichend und heben Sie
gegebenenfalls beschädigte oder zerstörte Gegenstände auf. Erstellen Sie eine Liste mit allen beschädigten, bzw. zerstörten
Gegenständen und ergänzen diese mit Kaufbelegen, oder geben Sie den ungefähren Zeitpunkt der Anschaffung und den Neupreis
an. Zeigen Sie den Schaden unverzüglich bei der Schadensabteilung Ihrer Versicherung oder Ihrem Versicherungsvertreter an.
Beachten Sie bei der Schadensmeldung die Frist von einer Woche nach Auftreten des Schadens

Unsere Leistungen bei einem Elementarschaden:

Wir ermitteln die Höhe des Elementarschadens, der an Ihrem Gebäude entstanden ist, und erstellen ein Gutachten für Sie.
Der Zustand des Gebäudes vor Eintritt des Schadenereignisses ist dabei für uns und die Versicherung die Grundlage zur
Ermittlung der Schadenhöhe.

Für die Wiederherstellungsarbeiten legen wir bei einer fiktiven Berechnung ortsübliche Einheitspreise, die am Schadentage
gültig waren, zugrunde.

mehr-erfahren-bullet zurück zu den Spezialgebieten